Tiefenkarten

  • Die Tiefenkarten wurde 2014 erstellt im Sommer bei extremer und langanhaltender Hitze. Die eingezeichneten Tiefen sind also nur Richtwerte und sollen die Strukturen im See darstellen. Die Karten ersetzten nicht das Loten vor Ort.
  • Im Gewässerinfoblatt ist zu jedem See eine kleine Runde Tiefenkarte abgebildet. Beim anklicken öffnet sich die Tiefenkarte als Vollbild.
  • In den Optionen können die Tiefenkarten auf der Google Maps Karte aktiviert werden. Diese kann man dann auch drehen und zoomen.
    APP
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bedienung, Bedienung der App abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.